ASSASSINATION NATION – Distopie von morgen für zu Hause

Regie: Sam Levinson
Darsteller: Suki Waterhouse, Bella Thorne, Odessa Young, Abra, Hari Nef und Bill Skarsgård
Land: USA
Home-Entertainment-Release: 29.03.2019

Selten sind Filme so nah an unserer Realität wie ASSASSINATION NATION. Es ist eine Distopie, welche schon morgen passieren kann. Es ist die logische Weiterentwicklung unserer Hemisphäre im sozialen und realen Netzwerk. Was aber macht ASSASSINATION NATION so einzigartig und real? Warum wollen wir teilweise wegsehen und bleiben doch dran an der Szene?

Es liegt wohl vor allem an dem geschickten Aufbau des Films und der Erzählung durch den Regisseur und Autor Sam Levinson. Ganz normal und fast schon banal beginnt der Film und holt uns in die Realität von Salem, einer typischen amerikanischen Kleinstadt. Er zeigt das Leben einer Gruppe von 18-jährigen High-School Schülerinnen und holt uns in ihren Alltag.

Der Zuschauer fühlt mit und stellt sich auf ihre Seite. Dann aber gibt ASSASSINATION NATION langsam aber sicher Gas. Es sind die kleinen Entscheidungen, welche die Entwicklung befeuern und das Umfeld der Protagonisten zum Kochen bringt. Wenn es aber schon fast nicht mehr erträglich ist, bricht das eigentliche Chaos los und stellt alles in den Schatten.

Dass ASSASSINATION NATION nun auch für zu Hause erhältlich ist steigert diese Wahrnehmung noch. Als man sich diesen Film noch im Kino angesehen hatte, war man in einer anderen Welt und konnte eine Grenze zu seinem eigenen Alltag ziehen. Wenn man sich den Film nun aber in den eigenen vier Wänden ansieht so wird der Bezug zum persönlichem Umfeld noch bedrohlicher. Man kann ahnen, wie auch die eigene Welt aus den Fugen geraten könnte und nimmt dieses Gefühl mit.

Aus dieser Sicht ist ASSASSINATION NATION ein besonders wertvoller Film, der einem hilft auch die scheinbar anonymen sozialen Medien mit mehr Verantwortung zu leben. Er schärft den Blick auf Respekt im Internet und auf übertriebene Kommentare. Auch wer den Film schon im Kino gesehen hatte, sollte ihn sich nun für zu Hause holen und wird überrascht sein, wie er ihn nun wahrnimmt.

ASSASSINATION NATION ist seit dem 29.März.2019 als DVD, Blue-ray und Video on Demand erhältlich. Damit man auch die besonderen Begrifflichkeiten kennt, hat der Verleih ein Social Media ABC erstellt, dass wir Euch zur Vorbereitung sehr empfehlen:

Das Social Media ABC:
Diese Begrifflichkeiten solltest du kennen

Selfies, Likes und Uploadfilter: Die Sprache des Internets erweitert sich täglich um einige Vokabeln. Sarah, Em, Bex und Lily sind mittendrin in dem durch sexten, trollen und alternativen Fakten ausgelösten Mind-fuck. Als dann private Nachrichten und Bilder der Einwohner von Salem geleakt werden, beginnt die völlige Eskalation der Situation.  Um Teenager der Generation Instagram, wie die vier Freundinnen in ASSASSINATION NATION, verstehen zu können muss man immer auf dem neuesten Stand bleiben.  Mit der folgenden Auswahl aktuellen Internetslangs sollte man allerdings für grundlegende Diskussionen gewappnet sein.
Alternative Fakten
Zum ersten Mal 2017 von Kellyanne Conway, der Beraterin des US-Präsidenten Trump, ausgesprochen, hat sich das Begriffspaar schnell zu einem eigenen Phänomen entwickelt. Conway beschönigte in ihrer Aussage, die im Nachhinein bewiesenermaßen als Lüge entlarvten Feststellungen des Präsidenten, indem sie diese mit den Worten „Alternative Fakten“ betitelte. Alternative Fakten bezeichnet also Lügen bzw. nicht bewiesene Aussagen, die als wahr dargestellt werden.  Auch die Teens in ASSASSINATION NATION nutzen die Begrifflichkeit in Bezug auf das Herunterspielen der Relevanz von Lügen. Lily (Odessa Young) proklamiert: „Hand auf’s Herz – Diese Geschichte enthält 0% alternative Fakten.“
Hacken/gehackt werden
Hacken, bezeichnet im engeren Sinne, das Knacken eines Passworts und damit die Erschleichung eigentlich gesicherter und damit geheimer bzw. privater Daten. Gehackt werden, bedeutet dann im Umkehrschluss, dass jemand Opfer eines solchen Datendiebstahls wird. “Gehackt werden“ können sowohl öffentliche Einrichtungen, Wirtschaftsunternehmen, Institutionen, als auch Privatpersonen. Niemand ist vor einem solchen Angriff sicher.
In Salem, der Kleinstadt in der die vier Freundinnen Leben, werden die privaten Daten von Geräten entwendet; sprich Chatnachrichten genauso wie die persönlichen Bildersammlungen aller Bewohner.
(Daten-)Leak / leaken / etwas wurde geleakt
Der (Daten-)Leak bezeichnet die Handlung geheime bzw. private Daten im Internet der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Der größte Datenleak bis dato waren die Panama Papers, die Aufzeichnungen hunderter Briefkastenfirmen umfassen und sowohl Firmen als auch öffentliche Einrichtungen aber auch Prominente in prekäre Situationen brachten. Vor allem Letztere dürften sich glücklich schätzen nicht wie Lily (Odessa Young) in Salem aufgrund eines Leaks durch Selbstjustiz verfolgt worden zu sein.
Ansexten
Texten dürfte ja mittlerweile schon vielen geläufig sein. Bereits in Zeiten von SMS wurde das Verschicken von Nachrichten mit dem englischen Begriff „Texten“ bezeichnet. Haben sich die Dienste mittlerweile zu WhatsApp oder Ähnlichem verändert, ist die Bezeichnung gleichgeblieben. Werden explizit erotische Mitteilungen versendet, nennt es die Jugend heutzutage „sexten“. Schreibt man eine anzügliche Nachricht ohne bereits in einer Konversation zu sein oder als Anfang eines Chatgesprächs, ist das, wie bei Bex (Hari Nef) und Diamond (Danny Ramirez), dem Football-Star der Schule, ansexten.
Mind-fuck
Mind-fuck bezeichnet das Gefühl, welches man erlebt, wenn eine Situation bzw. ein Eindruck sich plötzlich komplett in eine andere Richtung, als bislang immer angenommen, wendet. Da man zumeist vorher eine Weile in eine bestimmte Richtung manipuliert wurde, trifft einen die Wendung umso härter.
Troll
Als Internettrolle werden Nutzer bezeichnet die bewusst, mehrfach, negative und Hass-schürende Kommentare verfassen, um die Gesellschaft gegen etwas oder jemanden aufzubringen. Es zeichnet sie zudem aus, dass sie bei ihrem Handeln die gesellschaftlich anerkannten Regeln des zwischenmenschlichen Verhaltens proaktiv verletzen. Um diese und andere schädliche Aktionen ohne Konsequenzen umsetzen zu können, handeln sie weitestgehend aus einer Anonymität heraus, welche sie sich durch falsche Profile erschleichen.
WTF
WTF steht als Abkürzung für die Wendung “What the fuck”, was man bestimmt öfter denken kann, wenn man die Eskalation der Geschehnisse in Salem beobachtet.

 

 

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Hi AI – So weit ist AI in der Realität

Es gibt aktuell sehr viel Angst vor AI (Artificial Intelligence) und menschlichen Robotern. Ein Grund dafür sind vermutlich auch die Science Fiction Filme, welche eine Distopie zeigen bei welcher die Menschheit von Robotern bedroht wird. „Hi AI“ ist hier definitiv anders. Der Film zeigt die aktuelle Realität in der Entwicklung von Robotern. Er ist so nahe an der neuesten Entwicklung, dass er auf den Roboter „Harmony“ ein Jahr lang warten musste, da sich die Fertigstellung so weit verzögert hatte.

„Bei einer K.I. musst du deine Sätze knapp und pointiert halten.“ Diesen Ratschlag bekommt Chuck mit auf den Weg, als er seine neue Roboter-Partnerin Harmony fabrikfrisch in Empfang nimmt. Am anderen Ende der Welt, in Tokio, bekommt Oma Sakurai den niedlichen Roboter Pepper geschenkt. Von ihrem Sohn, damit sie weniger alleine ist. Doch bald schon entpuppt sich Pepper als ziemlich eigenwillig. Wie werden wir mit künstlicher Intelligenz zusammenleben? Was werden wir gewinnen, was
verlieren? Der Dokumentarfilm zeigt uns das Morgen schon im Heute.

Humanoide Roboter sind die neuen Lebewesen auf unserem Planeten. Sie sind an der Rezeption tätig, in Shopping Malls oder als Köche. Und sie führen bereits Beziehungen mit Menschen.
Während Harmony und Chuck nach der Liebe suchen, und Pepper und Oma die Zeit totschlagen, stellt sich zunehmend die Frage: Wie werden wir mit künstlicher Intelligenz zusammenleben? Was
werden wir gewinnen, was verlieren? Und: wer sind eigentlich die Hauptfiguren dieser schönen, neuen Welt?

Die Figur des humanoiden Roboters ist eine Art Türöffner für K.I. in unsere Herzen und Häuser, denn er ist eine Art superattraktives Interface. Der Film nimmt die humanoide Gestalt als Ausgangspunkt und lässt sich von seinem emotionalen Potential in den Bann ziehen. Doch für mich war es ebenso wichtig, hinter die Oberfläche zu blicken, und nach den körperlosen Systemen hinter dem Gesicht zu fragen. Nach der Möglichkeit eines künstlichen Bewusstseins, nach dem Potential von intelligenten Maschinen, für uns Menschen völlig neue und fremde Größen ins Spiel zu bringen. Was habe ich beim Drehen erlebt? Hoffnungen, Verführung, Phantasien von Schöpfung, von Kontrolle und Kontrollverlust – und mittendrin Menschen, die erstaunlich souverän mit ihren Roboter-Companions umgehen.

Harmony, der Liebesroboter

Harmony wurde in Kalifornien bei Abyss Creations gebaut. Sie ist das robotisierte Nachfolgermodell einer „real doll“, Silikonpuppen, die als Sexpartnerinnen verkauft werden. Harmony braucht WiFi. Sie spricht Englisch mit schottischem Akzent und wird bald auch in der Lage sein, Übersetzungen zu tätigen. Außerdem sei sie fähig, sagt sie, bedingungslos zu lieben.

Pepper, der unterhaltende Familienroboter Pepper wurde von dem japanischen Telekommunikationsunternehmen Softbank gebaut. Eine limitierte Anzahl von Pepper-Robotern wurde an Privatpersonen verkauft, die anderen Roboter befinden sich in Forschungseinrichtungen oder Unternehmen. Pepper ist mit Kameras ausgestattet und hat Sensoren an verschiedenen Stellen seines Körpers, um auf Bewegung und Berührung reagieren zu können. Pepper ist kitzlig.

Nach dem Film ist man zwar einerseits enttäuscht, da man gesehen hat wie wenig weit die aktuellen Roboter entwickelt sind, aber andererseits hat man auch alle Angst verloren, dass uns diese Roboter in der nächsten Zeit attackieren werden. Somit endlich mal ein Dokumentarfilm mehr, der keine Angst vor der Digitalisierung macht.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Checker Tobi … und das Geheimnis unseres Planeten

Regie: Martin Tischner
Darsteller: Tobias Krell
Land: D
Kinostart: 31.01.2019

Interview mit Tobias Krell (Checker Tobi)

Tobi, wie oft hast du in deinem Leben eine
Flaschenpost gefunden?

Im Kinofilm zum ersten Mal! Aber ich
habe als Kind Flaschenpost geschrieben,
gemeinsam mit meiner Oma in Mainz. Ich
habe Bilder und kleine Geschichten in die
Flaschen gesteckt und dann in einen Bach
geworfen. Immer mit meiner Adresse und
der Hoffnung, dass eine Antwort kommt –
die kam aber leider nie.

Dafür schickt dich jetzt im Film das Rätsel
aus der Flaschenpost auf eine Reise um die
Welt. Wie hast du diese Schnitzeljagd erlebt?

Tatsächlich war das die bislang aufregendste
Reise meines Lebens. Außerdem ist der Kinofilm sowas wie die Erfüllung all meiner Träume – Filme sind meine große
Leidenschaft! Ich habe als Kind Filme
fünf, sechs, sieben, acht, neun Mal gucken
können, ohne dass mir langweilig wurde.

Kinofilm – Checker Tobi und das Geheimnis unseres Planeten – Buch und Regie Martin Tischner – megaherz film und fernsehen

Welche Filme waren das?

Pippi-Langstrumpf-Filme. „Robin Hood
– König der Diebe“ war ein sehr wichtiger
Film. Genauso andere Abenteuerfilme
wie „Der weiße Hai“ und „Indiana Jones“.
Ich war auch eigentlich noch viel zu jung,
als ich zum ersten Mal „Der mit dem Wolf
tanzt“ geschaut habe. Der geht vier Stunden.
Und ich habe ihn einen Sommer lang jeden Tag geguckt – zumindest fühlte es sich so an. Ich habe später bei der Berlinale
gearbeitet und eine Kinosendung moderiert.
Bei unserem Kinofilm wiederum
habe ich sehr viel über die Arbeit hinter der
Kamera gelernt: Wie entwickelt man einen
Stoff fürs Kino? Wie bekommt man dafür
Fördergelder? Wie dreht man das, technisch
und inhaltlich?

Kinofilm – Checker Tobi und das Geheimnis unseres Planeten – Buch und Regie Martin Tischner – megaherz film und fernsehen

Der Film war also harte Arbeit, und weniger
Urlaub und Spaß?

Auf jeden Fall! Wir hatten lange, lange
Tage. Oft keine Pausen. Zwischendurch
wurde ich auch mal krank. Das war eine unheimliche Belastung für mich, weil ich ja vor der Kamera richtig gut sein wollte.
Die Dreharbeiten waren aber auch ein großes
Geschenk, weil ich wohl ohne den Film
nie an so viele aufregende Orte gekommen
wäre.
Plötzlich stehst du im Regenwald in
Vanuatu und triffst ein indigenes Volk.
Genau! Diese Menschen leben so anders als
wir in Europa. Sie haben mit vielen Farben
geschminkte Gesichter und fürchten sich
vor dem Geist des Vulkans Yasur. Mit Liedern
und Tänzen bitten sie ihn, dass er sie
verschont. Während des Drehs hörten wir
den Vulkan die ganze Zeit grollen. Schließlich
selber am Krater zu stehen, war unfassbar.
Da spritzen Lavabomben raus, die so
groß sind wie ein LKW!

Kinofilm Checker Tobi und das Geheimnis unseres Planeten: Tobi steht gemeinsam mit Ulla Lohmann vor dem Krater des Vulkans Yasur auf Tanna, Vanuatu, Foto Ulla Lohmann

Am Ende des Films erkennst du das Geheimnis
unseres Planeten. Wie hat sich
dein Umgang mit dem Wasser verändert?

Mir wurden an vielen Ecken der Welt
die Augen geöffnet, wie gut wir es in
Deutschland haben. Hier kommt immer Trinkwasser aus dem Wasserhahn, ganz selbstverständlich. Ich habe erlebt, wie in
Indien oder auch in Vanuatu Menschen
kilometerweit laufen müssen, um an sauberes
Wasser zu kommen. Ich kaufe heute
viel weniger Wasser in Plastikflaschen als
früher. Und wenn, dann nur noch Wasser
aus deutschen Quellen. Viel lieber nehme
ich mir zwei Minuten am Morgen und
zapfe Wasser aus der Leitung für meine
Trinkflasche. Dabei mache ich mir immer
wieder aufs Neue bewusst, welcher Luxus
das ist.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

BR-Filmhighlights 2019 – Die Bandbreite ist riesig

Der Bayerische Rundfunk hat am Freitag, 25. Januar 2019, die Höhepunkte des Filmjahrs 2019 präsentiert. Beim traditionellen „Filmbrunch“ im Münchner Literaturhaus gab der BR einen Ausblick auf seine Filmprojekte für das BR Fernsehen, Das Erste, die BR Mediathek und das Kino.

Dr. Reinhard Scolik:

„Über 60 Filmpreise im Jahr 2018 und zwei Nominierungen bei den kommenden Oscar-Verleihungen zeigen die hervorragende Qualität unserer Filme und der Zusammenarbeit mit den Produzenten in Bayern. Wir machen Filme, die mit anspruchsvollen Themen ein großes Publikum erreichen. Wir als Bayerischer Rundfunk tun, was wir können, um den Film- und Fernsehstandort Bayern sowie den Nachwuchs zu stärken!“

Neuer Eberhofer-Krimi

Auch der BR hat sein „Franchise“. Und das stärkt er. Mit „Leberkäsjunkie“ geht ein neuer, inzwischen der sechste Eberhofer-Krimi an den Start. Natürlich mit dem beliebten Trio Sebastian Bezzel, Lisa Maria Potthoff und Simon Schwarz. Polizist Eberhofer kämpft diesmal mit den Tücken der Vaterschaft, einer Beziehungskrise und mit einem Brandopfer. Kinostart ist im August 2019.

Bereits im Februar schickt Ralf Westhoff („Shoppen“, „Wir sind die Neuen“) mit „Wie gut ist deine Beziehung“ eine augenzwinkernde Rom-Com in die deutschen Kinos mit Bayerischer-Filmpreis-Gewinner Friedrich Mücke als eigentlich glücklich liierter Steve, der aber aufgrund einer Trennung im Freundeskreis seine Beziehung zu Carola (Julia Koschitz) komplett auf den Prüfstand stellt. Unterhaltungskino mit ernsten Untertönen, das den Zuschauern ein breites Feld zur Identifikation geben dürfte.

Hier noch zum Abschluss eine ausgewählte Liste der Filmschaffenden, welche an den Filmhighlights 2019 mit beigetragen haben:

Andrea Sawatzki, Jule Böwe, Branko Samarovski, Regisseur Michael Hofmann („Dreibettzimmer“- AT), Julia Koschitz, Friedrich Mücke, Regisseur Ralf Westhoff („Wie gut ist deine Beziehung?“), Victoria Mayer, Jonas Hämmerle, Regisseur Philip Koch („Play“- AT), Miroslav Nemec, Ferdinand Hofer (Tatort München: „Die ewige Welle“), Andreas Leopold Schadt, Eli Wasserscheid, Regisseur Sebastian Marka (Tatort Franken: „Ein Tag wie jeder andere“), Maximilian Brückner, Regisseur Boris Kunz („Hindafing“), Peter Marton, Andreas Giebel („Watzmann ermittelt“), Katharina Müller-Elmau, Christian Tramitz, Michael Brandner („Hubert ohne Staller“), Sebastian Bezzel, Regisseur Ed Herzog („Leberkäsjunkie“), Golo Euler, Elmar Wepper, Regisseurin Doris Dörrie („Kirschblüten & Dämonen“) Ina Meling, Stefan Murr, Regisseur Georg Büttel („Akte Lansing“), Regisseure Marcus H. Rosenmüller und Johannes Kaltenhauser („Dreiviertelblut – Mia san ned nur mia“ – AT), Regisseur Markus Imhoof („Eldorado“), Regisseure Joachim Schroeder, Tobias Streck („Kill Me Today, Tomorrow I‘m Sick!“)

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Big Fish & Begonia – Ein Anime aus einer anderen Welt

Regie: Chun Zhang und Xuan Liang
Komponist: Kiyoshi Yoshida
Land: China
Läuft nur am: 03.02.2019

Big Fish & Begonia ist einer dieser Filme, welcher einem die Welt mit anderen Augen sehen lässt. Wenn man das Kino verlässt, dann achtet man viel mehr auf ungewöhnliche Dinge, welche in unserer Welt passieren. Das liegt daran, weil man während des Films in die Welt von Chun eintaucht, welche eine Zwischenwelt zwischen dem Himmel und den Menschen ist.

Von Anfang an ist man von dieser Welt fasziniert und inspiriert. Es ist eine fantastische Welt mit vielen Möglichkeiten und Pflichten. Als aber Chun in die Menschenwelt kommt wird alles noch viel schöner. So erkennt man die wunderbaren Dinge aus unserem Alltag wieder.

Auffallend and Big Fish & Begonia ist, dass es ein sehr asiatischer Anime ist. Es gibt wenige Worte, aber viele entscheidende mutige Taten. Die Darstellung kommt dem europäischem Auge nicht entgegen. Somit ist auch leicht verständlich, dass der Film nur an einem einzigen Tag gezeigt wird. Die Zuschauerzahlen werden sich vermutlich in Grenzen halten, aber die Anime-Fans schätzen es sehr, dass universum film sich diese Arbeit macht. Lugrativ ist das nicht, aber sehr anregend.

Wertungen für „Big Fish Begonia“
– 2 von 10 hotcritics-chillis (Blockbuster-Publikum)
– 9 von 10 hotcritics-chillis (Anime-Publikum)

Der offizielle Vorverkauf für Kinotickets zu BIG FISH & BEGONIA hat bereits begonnen. Tickets gibt es unter: https://deinkinoticket.de/filme/big-fish/

 

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

GAME OF THRONES – The touring exhibition

Kostüm-Ausstellung am 25. und 26. Januar im Mitteldom im Centro

Fan-Event am 3. Februar in der Exhibition Hall an der Promenade

Oberhausen, den 18.Januar 2019: Tolle Neuigkeiten für alle Fans der HBO-TV-Serie GAME OF THRONES ®, die auf die letzte Staffel der Serie warten. Die internationale Blockbuster-Ausstellung GAME OF THRONES ™: The Touring Exhibition, die seit dem 27. November 2018 in der temporären Ausstellungshalle an der Centro Promenade in Oberhausen zu sehen ist, wird ihren Aufenthalt um 12 Tage bis Sonntag, den 24. Februar 2019 verlängern. „Aufgrund der großen Resonanz der Fans und in Zusammenarbeit mit GES Events und HBO Licensing & Retail freuen wir uns mitteilen zu können, dass der Aufenthalt der Ausstellung verlängert wird, so dass den Fans mehr Zeit für einen Besuch bleibt, bevor sie zu ihrem nächsten Standort weiterreist“ ,erklärt Andreas Waschk, Vorstandsvorsitzender der AWC AG und Geschäftsführer der Explorado Group GmbH.

Um die Verlängerung zu feiern, kündigt die Ausstellung zwei weitere Veranstaltungen an, die den Fans die Gelegenheit geben wird, noch mehr in Westeros und in die Länder darüber hinaus einzutauchen. Am 25. und 26. Januar 2019 werden vier original Kostüme im Mitteldom des Centro in Oberhausen ausgestellt: Zwei verschiedene Rüstungen von Jaime Lannister, das Kleid von Cersei Lannister getragen, nachdem sie den Eisernen Thron für sich eingenommen hat und die Kleidung, die Jorah Mormont auf seiner Reise nördlich der Mauer getragen hat.

Während dieser Kostüm-Ausstellung haben Fans und Besucher die Möglichkeit, an einem Wettbewerb teilzunehmen und Tickets für ein Fan-Event am 3. Februar 2019 zu gewinnen, indem sie entweder ein Selfie mit einem der Kostüme im Mitteldom posten oder ein aktuelles Foto von sich in ihrem eigenen Game of Thrones® Cosplay-Kostüm unter dem Hashtag: #GOTLiveCostumesContest einsenden.

Die Gewinner erhalten jeweils zwei Eintrittskarten für die Ausstellung sowie einen kostenlosen Audioguide beim Fan-Event am 3. Februar 2019 von 14Uhr – 16:30Uhr. Die Tickets für diese Veranstaltung sind begrenzt und können nur gewonnen werden. Weitere Infos und Teilnahmebedingungen auf: www.gameofthronesexhibition.de/gewinnspiel

 

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Mamma Mia – Here we go again – Sommer ohne Donna

Regie: Ol Parker
Darsteller: Cher, Pierce Brosan,…
Land: USA
Kinostart: 19.07.2018

Mamma Mia, here we go again. Der Titel ist mehr als ein Motto. Er ist ein Versprechen, welches nun nach 10 Jahren endlich eingelöst wird. So ist es eben bei Filmen mit vielen vielen Superstars. Hat sich das Warten gelohnt? Ist es nur eine Wiederholung des ersten fulminanten Films oder eher eine Steigerung. Die Wahrheit liegt definitiv dazwischen.

Gleich zu Anfang steht der Schock, dass Donna gestorben ist. Dies bedauern sowohl Ihre Familie, Ihre Freunde und auch der Kinobesucher. Sie hinterlässt im Leben der Anderen und auch im Film selbst ein Vakuum, welches nur schwer zu füllen ist. So ist der Film eher eine Hommage an Donna und an die Schauspielkunst von Meryl Streep. Diese wird auch durch die wenigen Szenen schmerzlich klar in denen Sie immer wieder auftaucht. Nur langsam erholt sich der Film und auch die Zuschauer von dem Schock des Verlustes.

(L to R) Young Rosie (ALEXA DAVIES), Young Donna (LILY JAMES) and Young Tanya (JESSICA KEENAN WYNN) in „Mamma Mia! Here We Go Again.“ Ten years after „Mamma Mia! The Movie,“ you are invited to return to the magical Greek island of Kalokairi in an all-new original musical based on the songs of ABBA.

Im letzten Drittel wird dann aber umso deutlicher ein wahres Feuerwerk gestartet, dass mit einem fulminanten und unvergesslichem Finale aufwartet. Wahre Inspiration, Ausstrahlung und Vivre kommen in Szenen, bei denen man auch noch rückblickend einen freudigen Schauer bekommt. Das ist wahres Entertainment, durch welches die Songs von ABBA sogar noch gesteigert werden. Wer das nicht glauben kann für den ist „Mamma Mia 2, here we go again“ ein Muss. Für alle anderen ein zum Schluss doch noch äußerst unterhaltsamer Film, der den länglichen Mittelteil schnell vergessen lässt.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

The shape of water – Diskrimentierung bekämpfen

Regie: Guillermo del Toro
Darsteller: Sally Hawkins, Michael Shannon, Richard Jenkins
Land: USA
Kinostart: 15.02.2018

Wasser nimmt die Form aller Gefäße an, in denen es enthalten ist – und obwohl Wasser so sanft ist, ist es zugleich die machtvollste und wandelbarste Kraft des Universums. Und genauso verhält es sich mit der Liebe, nicht wahr? Egal in welche Form wir Liebe hineingießen – sie wird zu dieser Form, sei es ein Mann, eine Frau, oder eine Kreatur“ Guillermo del Toro

 

In einem geheimen Regierungslaboratorium erblüht, mitten im Kalten Krieg, ein visuell berauschendes und emotional ergreifendes Wunderwerk der Fantasie. Meistererzähler Guillermo del Toro zaubert mit SHAPE OF WATER – DAS FLÜSTERN DES WASSERS ein betörendes Filmkunstwerk auf die Leinwand, in dem sich das Pathos und die Spannung eines traditionellen Monsterfilms mit einem verwunschenen film noir vereinen – und sich eine unvergleichliche Liebesgeschichte entwickelt, in der wir mit unseren geheimsten Fantasien, verdrängten Begierden und auch Ungeheuerlichkeiten konfrontiert werden.

Del Toro lässt seine Geschichte tief unter Wasser beginnen. Von dort entwickelt sie sich zu einem atemberaubenden Tauchgang in die Welt der sechziger Jahre: voller Dinge, die wir wiedererkennen – Macht, Wut, Intoleranz, und auch Einsamkeit, Entschlossenheit und plötzliche ansteckende Gemeinsamkeiten –, aber auch mit einer so außergewöhnlichen Kreatur, wie wir sie noch nie gesehen haben. Ein unerklärliches biologisches „Asset“ der US-Regierung, eine stumme Putzfrau, die sich in diese Kreatur verliebt, ihre beiden besten Freunde, Sowjetspione und ein wagemutiger Raub – all das verbindet sich zu einer einzigartigen, alle Grenzen überwindenden Liebesgeschichte.

Das geheimnisumwitterte amphibische Wesen wurde nicht nur aus den dunkelsten Tiefen des Wassers emporgezerrt, sondern scheint auch die grundlegenden adaptiven Fähigkeiten von Wasser zu besitzen, indem es die psychischen Konturen jedes Menschen annimmt, dem es begegnet – und sowohl Aggression wie grenzenlose Liebe widerspiegeln kann.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Wunder – Vermutlich der wunderbarste Film in diesem Jahr

Regie: Stephen Chbosky
Darsteller: Jacob Trembley, Owen Wilson, Izabela Vidovic, Julia Roberts
Land: USA/
Kinostart: 25.01.2018

Wie ist es wohl, wenn man ein Gesicht hat, dass durch eine Krankheit deformiert ist und man versucht ein ganz normales Leben zu leben. Schwer ist hier wohl untertrieben. So geht es Augie, der nun zum ersten Mal in die Schule kommt und hier setzt der Film „Wunder“ an.

Mit gemischten Gefühlen: Auggie (Jacob Tremblay) an seine neuen SchuleAber glücklicherweise bleibt er hier nicht stehen und zeigt nicht nur das Leben des „armen“ Jungen.  Erstens ist Augie nicht nur arm, sondern hat auch viel zu geben und bekommt alsbald auch viel zurück. Aber noch spannender und bewegender ist das Umfeld des frischen Schülers. Wie geht es seiner Familie damit? Wie Freunden? Wie den Mitschülern. Alle diese Geschichten werden erzählt und bilden eine dicht Beschreibung der Welt aus der Sicht eines Jungen, der gern immer einen Astronautenhelm tragen würde.

Auggie (Jacob Tremblay) liebt seinen Astronautenhelm

Der gesamte Cast ist hierbei wie aus einem Guss. Die Figuren sind authentisch und haben tiefe Beziehungen zueinander. Es webt sich ein Beziehungsgeflecht, das manchmal schwer und öfter auch reich ist. Das ist spannend. Das ist ergreifend. Das ist das eigentliche Wunder.

Die Pullmans feiern Weihnachten: Nate (Owen Wilson), Isabel (Julia Roberts), Auggie (Jacob Tremblay), Via (Izabela Vidovic) und Vias Schulfreundin Miranda (Danielle Rose Russell).

Am Ende wünscht man sich selbst einige Zeit mit Augie und seinem Umfeld verbringen zu dürfen so nah ist einem diese Crew ans Herz gewachsen.

Auggie (Jacob Tremblay) fällt seiner Mutter Isabel Pullman (Julia Roberts) nach einer Klassenfahrt in die Arme
Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

The greatest Showman – Ein Hoch für Akzeptanz

Regie: Michael Gracey
Darsteller: Hugh Jackman, Zac Efron, Michelle Williams, Zendaya
Land: Australien
Kinostart: 04.01.2018

Treten Sie näher, treten Sie heran! Lernen Sie den Mann kennen, der bewiesen hat, dass das Leben selbst die größte aller Shows sein kann. Inspiriert von den Taten des legendären P.T. Barnum, seines Zeichens „Erfinder” der modernen Popkultur, wird hier die Story eines Mannes aufbereitet, der es von bitterster Armut zu enormem Reichtum gebracht hat. Der freche Träumer hat vorgeführt, dass es für Jedermann möglich ist, ins Rampenlicht zu treten, dass in Jedermann eine Geschichte steckt, die es spektakulär zu erzählen lohnt.

Wenn man sich heute an Phineas Taylor Barnum erinnert, denkt man zu allererst an den nach ihm benannten Zirkus mit den drei Arenen. Aber der Mann ist viel mehr als nur sein berühmter Zirkus, eine Art von Zirkus, die es heute nicht mehr gibt. Längst werden in der Manege keine bedrohten Tierarten mehr vorgeführt oder menschliche Kuriositäten ausgestellt, heutzutage geht es primär um Athletik und Kreativität. Barnum war ein früher Self-Made-Millionär, der Erfinder der Massenunterhaltung, der zu Reichtum kam, indem er die Leute zum Träumen brachte.

Er wurde in der Anonymität geboren, doch als er starb, kannte jeder seinen Namen. In ihrem Nachruf auf P.T. Barnum bezeichnete ihn die Washington Post 1891 als den „bekanntesten Amerikaner, der je gelebt hat.” Später wurde Barnum der legendäre Ausspruch „jede Minute wird ein Trottel geboren” in den Mund gelegt. Dies hat er jedoch nie gesagt, verbrieft ist aber sein Satz „Was auch immer du tust, tu es mit aller Macht”. Und genau das hat Barnum in seinen Tagen perfekt umzusetzen verstanden – und die Herausforderungen der modernen, sich verändernden Zeiten unerschrocken angenommen.

All das wird in „The greatest Showman“ perfekt umgesetzt. Wer von LA LA LAND enttäuscht war, der wird nun in diesem Film wieder mit dem Genre des Musikkinos versöhnt. Alles ist stimmig, wichtig und hervorragend getaktet. Man ist begeistert, enttäuscht, fasziniert und bestürzt von einem zum anderen Augenblick und lebt den Traum von Mr. Barnum. So muss Musikkino sein.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail